Leserbrief FAZ – 03-04-2024: Neues Fundament für Geschichtsvermittlung

Verteiler:

  • – Frankfurter Allgemeine, Leserbriefe
  • – Verband der Geschichtslehrer/innen Deutschland – c/o Vorstand Niko Lamprecht (Gymnasial-Direktor)
  • – Verband der Historiker/innen – c/o Vorstand Prof. Dr. Lutz Raphael
  • – ein türkischer Kollege – Mag. phil. – Bonn – Oxford – Süddeutschland, Schweiz – aktuell Übersetzungen in mehreren Sprachen und Dialekten, aber für akademische Interessenten in der Türkei

—xxx—

Betreff: offener Leserbrief an die FAZ

Bezug: Ein neues Fundament für die Geschichtsvermittlung; in: Frankfurter Allgemeine Zeitung – FAZ – Gastautoren: Niko Lamprecht (Verband der Geschichtslehrer/innen) und Lutz Raphael (Verband der Historiker/innen) – 31.03.2024 – URL https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/schule-und-unis-ein-neues-fundament-fuer-die-geschichtsvermittlung-19611792-p2.html

—xxx—

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich denke, mich streift ein Bus, als ich gleich am Anfang hammermässig lese:

Zitatanfang: „Neben der wachsenden Zahl von Elternhäusern ohne größeren Bildungsbezug ist auch angesichts anwachsender Schülerkohorten mit Deutsch als Erstsprache, die in die Klassen der Sekundarstufe 1 und 2 aufrücken, eine drastische Anstrengung notwendig, um die Standards beim Lese- und Textverständnis wieder zu erreichen. Gleichzeitig ist es notwendig, die Inhalte des Geschichtsunterrichts mit Blick auf die Herausforderungen der Gegenwart zu prüfen, was für Geschichte aber keineswegs bedeuten kann, den „Baum der Geschichte“ von allen „Ästen“ zu befreien, die die heutigen Standards (beispielsweise zur Gleichberechtigung) nicht erreichen können.“ Zitatende – source siehe „Bezug“

Aus diesem Zitat entnehme ich zwei strategische Kernpunkte.

Der Autoren sagen: erstens Wir brauchen QUALITÄTEN.

Die Autoren sagen zweitens: Wir brauchen THEMEN.

Und was fehlt? Es fehlt ein dritter strategischer Kernpunkt.

Die Autren SAGEN NICHTS zu a) Ideologie, b) politisch-manipulativer Verzerrung.

Ich darf VERMUTEND ergänzen: Die beiden Autoren sind möglicherweise fokussiert auf EIGENTLICHE WISSENSCHAFTLICHE und FORSCHENDE Interessen, so daß ihnen möglicherweise Ideologie und Politik NICHT SPANNEND GENUG vorgekommen sein könnten. Aber natürlich kann ich das nicht genau wissen, sondern bloß vermuten.

Ich sollte ergänzen: WER hier spricht, sind  2 VERBANDSFUNKTIONÄRE zweier deutscher BERUFSGRUPPEN – wohingegen ich spreche als ein verkrachter Student, der – in gegenwärtigen Real-Umständen – niemals einen Studienabschluß geschafft hat – und TROTZDEM NICHT AUFGEHÖRT hat, sich für Geschichte nicht nur zu interessieren, sondern auch JEDE MENGE „brandheisses NEUES ZEUG“ zu FINDEN – und dann auch ungefähr zu VERSTEHEN – und zu PUBLIZIEREN.

Es SPRECHEN also ZWEI VERSCHIEDENE SORTEN VON SPRECHERN – und das Publikum darf sich schon freuen, daß INFOLGEDESSEN auch ZWEI VERSCHIEDENE AUSSICHTEN auf das Fach Geschichte sich herausstellen werden.

Seltsam ist freilich: 2 Verbands-Spitzenfunktionäre melden sich zu Wort, denen der VERFALL der letzen 50 – 70 Jahre  noch NICHT FRÜHER aufgefallen ist?

Unverständlich bleibt mir weitgehend, was das BRINGEN soll, wenn eine “neue Geschichtsvermittlung” theoretisiert wird? Haben wir uns darunter eine REFORM vorzustellen durch einfaches ABSENKEN DER STANDARDS bei Ergänzung der geltenden Spracheregelungen durch sedative Wortfloskeln?? Ich weiß es nicht – und es ist auch für meine Stoßrichtung in dieser Wortmeldung unerheblich. Mir selbst scheint jedenfalls ANDERES WICHTIGER, zum Beispiel, daß Historiker heute PHYSIKALISCHE und INGENIEURSTECHNISCHE METHODEN lernen sollten, z.B. modifizierte Thermolumineszenz zur Bestimmung des Zeitpunkts des letzten Auftreffens eines Lichtquanten auf einen verbuddelten Stein, zum Beispiel LIDAR-Radar, welches GROSSARTIGE Ergebnisse brachte und vespricht in Stonehenge (mehrere Quadratkilometer, Riverside-Project), in Ankor-Wat in Kambodscha, dann auch LIDAR aus der Luft  im brasilianischen Amazonasbecken und in Peru und Kolumbien, wo aktuell sozusagen alle paar Monate neue Kulturen entdeckt werden.

BLEIBEN WIR ALSO WACHSAM, WARUM und warum JETZT 2 Verbandsfunktionäre sich öffentlich melden, ohne daß mir ganz klar ist, was sie eigentlich von der POLITIK wollen?!

Wenn also die zwei Artikelautoren zurüchaltend andeuten, daß einiges an deutschen Universitäten und deutschen Schulen  im Fach Geschichte FALSCH LÄUFT, dann antworte ich Studienabbrecher darauf so fröhlich wie möglich, daß man dann einen Indianer-Stoßtrupp bildet, der sich SELBST AUF DIE SUCHE macht, wobei die UNGLAUBLICHSTEN DINGE TATSÄCHLICH passieren können.

Es IST – zum Beispiel –  TATSÄCHLICH und MIR und PASSIERT, daß ich im Jahre 2019 ein VOLLSTÄNDIGES PERSONALDOSSIER über meine Mutter Maria Marthe Buike erhalten habe, in dem LÜCKENLOS deren Gefangenschaft und Zwangsarbeit im NAZI-KZ-System nachgewiesen war. (Und ich Naivling hatte mich immer gewundert, warum mein Leben an gewissen Punkten so SELTSAM verlaufen ist, denn es waren IMMER ANDERE DA, welche MEHR Informationen über meine Familie hatten, als ich  selbst überhaupt haben DURFTE!)

—xxx—

Der erste Hauptpunkt der beiden Autoren, nämlich das Fehlen von bestimmten QUALITÄTEN und KOMPETENZEN – speziell im Bereich TEXTE  (und Sprachen?) – ist heute, im Jahre 2024, wo die legale Freigabe von Cannabis in Deutschland soeben stattgefunden hat, relativ einfach zu erledigen. Schon vor Jahrzehnten haben sowohl der oben im Verteiler erwähnte türkische Kollege (und ehemalige Nachbar) als auch ich selbst in universitären Philosophie-Seminaren in Bonn und Duisburg erleben dürfen die Ausbreitung des fröhlichen Geplappers und ahnungslosen Unsinns durch a) weitestgehende Vermeidung des Lesens der Pflichtlektüre und b) durch sichtlich mit Kater-Spätfolgen der „chemischen Art“ kämpfenden studentischen Teilnehmern.

Ich finde es signifikant, daß sich daraus etwas zunächst nicht Erwartetes entwickelt hat: Sowohl dieser türkische Kollege als auch ich selbst stehen und produzieren heute schon lange AUSSERHALB der Universität und sind nur noch sehr locker „angebunden“ an den INSTITUTIONELLEN – und staatlich administrierten – AKADEMSICHEN BEREICH, nämlich hauptsächlich durch email-Kontakte.

Wie soll ich sagen: Vielleicht ist das nicht dramatisch, sondern bloß natürlich, daß man nämlich langweilige Spielplätze irgendwann verlässt, um nach Abenteuer-Spielplätzen zu suchen, auch wenn letztere manchmal bloß aus „Kopf-Kino“ und „armchair-travelling“ bestehen.

Man beachte bitte, mit welcher Geschicklichkeit ich die Diskussion solcher „sektenhaft-konspirativer“ Phänomene wie zum Beispiel der „Saarbrücker Schule“ – Wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Saarbr%C3%BCcker_Schule – (Autoren, Heinz Ohligs, Günter Lüling und einige andere mit einem nicht akzeptablen interkulturellen VORVERSTÄNDNIS zum Islam) hier übersprungen habe: Sowas passiert eben historisch, aber es wird dann auch relativ schnell als wissenschaftlich irrelevant entlarvt.

Wir werden allerhöchstens dadurch wachsamer, wenn wir weitergehend feststellen, daß auch Einstein und C.G.Jung „eingebunden“ waren in ein SOZIOLOGISCHES INTERAKTIONSSCHEMA der Solvay-Konferenzen und der Ascona-Treffen – und – na klar – Wissenschafts-Soziologie im SCHOLASTISCHEN Mittelalter ist auffällig durch die SOZIOLOGIE CHRISTLICHER KLÖSTER (und deren interne Problematik von EITELKEIT und Primadonnen-Gehabe und Präferenz-Streitereien) belastet.

Zwischenergebnis: Punkt „Qualitäsverlust“ ist dahingehend geklärt, daß Qualität nicht total verschwindet oder aufhört, sondern ABWANDERT in weniger sichtbare Bereiche mit EINGESCHRÄNKTER ÖFFENTLICHKEIT.

Etwas poetischer gesagt: Nicht mehr die Bedingungen von Fleisch und Blut determinieren den Wissenschaftsbetrieb, sondern womöglich entsteht eine Tendenz, daß letztlich nur noch „Geist zu Geist“ spricht – was in der Tat möglicherweise in Sphären abdriftet, wo die Atemluft ungemein dünn wird – aber eventuell email und elektronische Wellenausbreitung noch funktioniert.

—xxx–

Wir kommen jetzt zum Bereich der von den FAZ-Artikel-Autoren angesprochenen NOTWENDIGKEIT von THEMEN. Hier habe ich es einfach und darf hinweisen auf THEMEN, die mir als jahrzehntelangem Einzelkämpfer aufgefallen sind – und die weitgehnd in den aktuellen Diskussionen fehlen.

Thema 1: Niemand in den westeuropäischen Bildungseliten des Mittelalters hat an eine „flache Erdscheibe“ GEGLAUBT, sondern ALLE haben GEWUSST, von der (prinzipiellen) KUGELGESTALT der Erde. Dazu hat es in Deutschland einen kleinen Hype um das Jahr 2000 herum gegeben, wo alles Wesentliche gesagt worden ist.

Man hat jedoch NICHT thematisiert, warum man für die MATHEMATISCHE Behandlung einer – angeblichen – SCHEIBE, also eines 2-dimensionalen Kreises, das benötigt, was ALTE KARTENMACHER tatsächlich herangezogen haben, nämlich LANDKARTEN als MANTEL-ABROLLUNGEN von STUMPFEN KEGELN und Kegelschnitten, sowie deren „Approximation durch ZYLINDER-Abrollungen“. Es gab allerdings das bis ca 1760 UNGELÖSTE Problem der LÄNGENGRADE, aber diese alte Kartenmacher-Mathematik der Kegelmantel-Abrollungen  war ERSTAUNLICH BRAUCHBAR von der sogenannten „Weltkarte des Claudius Ptolemäus“ – natürlich aus dem Umkreis der grossen Bibliothek in Alexandria – von ungefäh 100 n.Chr. BIS etwa 1600 NACH Christus!

Wir heute plagen uns übrigens NICHT mehr mit der SPHÄRISCHEN TRIGONOMETRIE von KUGELOBERFLÄCHEN, welche im 19 Jahrhundert der letzte Schrei des Möglichen bei Kartenmachern war, denn seit ungefähr 2000 n.Chr. wird der Planet Erde AUS DEM WELTRAUM vermessen – und da braucht man ganz andere KOORDINATENSYSTEME und andere GEOMETRIEN.

Zwischenergbnis: Wenn man den Himmel mit GROSSEN ABSTÄNDEN beobachtet, dann gibt es BEDINGUNGEN, welche dazu führen, daß zum Beispiel der Erdmond „tatsächlich“ als „Mondscheibe“ sichtbar wird. Es ist insofern SIGNIFIKANT, daß die „Himmelscheibe von Nebra“ – Wikipedia URL https://de.wikipedia.org/wiki/Himmelsscheibe_von_Nebra – eben eine SCHEIBE ist, also eine SCHEIBENARTIGE DRAUFSICHT eines Himmelssektors „ausgewählt“ hat als DARSTELLUNGTYP … Etwas anders gesagt: Wenn JEMAND von einer ERDSCHEIBE gesprochen hat, hatte dann dieser JEMAND eventuell ERFAHRUNGEN IN WELTRAUMFAHRT??? Oder hat dieser Jemand „jemanden gekannt“, der Erfahrungen im Weltraum hatte?

Wie soll ich sagen: WENN wir eine SACHLICHE Notwendigkeit haben, daß der Planet Erde nach JEDER GRÖSSEREN – geologischen – NATURKATASTROPHE NEU VERMESSEN und NEU KARTOGRAPHIERT werden muss, dann wundern wir uns NICHT  total übermässig, daß dann ein EINDRUCK entstehen könnte, daß dieser Planet MINDESTENS seit den letzen 10.000 Jahren TATSÄCHLICH STÄNDIG NEU KARTOGRAPHIERT worden ist von „IRGENDJEMAND UNBEKANNTEM“, also vermutlich NICHT VON unseren humanoiden Steinzeit-Kollegen, sondern eher von deren ALTEN GÖTTERN, die natürlich heute irrelevant sind, unter anderem weil sich der GLAUBE ausgebreitet hat, daß sie NIE existierten.

—xxx—

Thema 2: Nach 1990 und dem angeblichen „Zusammenbruch des Kommunismus“ beobachte ich von meinem kleinen Aussichtsturm in Deutschland etwas erstaunt, wie selbstverständlich-naiv einige Staaten versuchen, beim 2. und und 1. Weltkrieg neu anzuzusetzen, in Polen, Unganr, Türkei, Russland beispielsweise. Es versteht sich von selbst, daß durch diese Argumentationsweise jedesmal erneut ALTE WUNDEN aufgerissen werden besonders bezüglich der ROLLE  DEUTSCHLANDS in den beiden Weltkriegen.

UNSTRITTIG scheint inzwischen international zu sein, daß ein KONSENS erreicht wurde, daß BOLSCHEWISMUS und NATIONALSOZIALISMUS zwei POLITISCHE AGENDAS waren, die von INTERESSIERTEN ELITEN IMPLEMENTIERT wurden (z.B. Autoren Guido Preparata, Anthony Sutton, Joseph P. Farrell etc.). Das ist wichtig und ertaunlich gleichzeitig: Der Nationalsozialismus und die Hitlerei und die NAZIS in Deutschland (und Europa) sind KEINE ZUFÄLLE der Geschiche, sondern ERGEBNIS von PLANVOLLEN AKTIONEN, die keineswegs auf Deutschland begrenzt waren, sondern insbesondere mit ANGLAOAMERIKANISCHEN IWELTMACHT-AMBITIONEN zusammenhingen.

Ich war jedoch BASS ERSTAUNT, als ich kürzlich darüber stolperte, daß seit 1997 an das Militärarchiv in Freiburg von den USA zurückgegeben worden waren ein Haufen mit handschriftlichen Heften einer kleinen Generalstabsabteilung (wengier als 20 Mann), welche in 1924/25 auf Befehl des offiziellen Oberbefehlshabers, des Reichwehrgenerals von Seekt, eine NEUE DEUTSCHE ARMEE GEPLANT hat, daß DANACH ab 1926 AUFRÜSTUNGSPROGRAMME starteten ( 3 Stück zu je 4 Jahren Dauer), so daß im Jahre 1939 eine NEUE – und teilweise modernisierte – deutsche Armee FERTIG ZUM KRIEG war. Ich möchte vermuten: sozusagen RECHTZEITIG INNERHALB eines GEHEIMEN GESAMTPLANS INTERNATIONALER AKTEURE.

Ladies and Gentlemen: WENN DAS KEIN THEMA IST, dann weiß ich auch nicht mehr, was überhaupt noch SPANNEND sein könnte.

Aber was wir beobachten als Konsequenz ist GÄHNENDES SCHWEIGEN RINGSUM und ÜBERALL.

Und GENAU deshalb bringe ich hier einen erweiterten bibliographsichen Vermerk!

SOURCE: Ein Geheimplan für den Zweiten Weltkrieg; in: Neue Zürcher Zeitung, Autor: Michael Berger, 24.08.2014 URL https://www.nzz.ch/international/europa/ein-geheimplan-fuer-den-zweiten-weltkrieg-1.18368619 – Within this new-essay is the HISTORICAL PROOF, that in 1924/25 by order of General Hans von Seeckt was PLANNED in ALL DETAIL the German army of 1939. The historical materials of this action are – now again and back from the U.S. – in Militärgeschichtliches Forschungsamt Archive, Freiburg/Brsg. (It is NOT detailed in this essay, that the 1925-action of PLANNING was FOLLOWED by THREE ARMARMENT PROGRAMS – each covering 4 years – , to fill in the HARDWARE to that MASTER-PLAN! Additionally in 1926/27 the ALLIED CONTROL COMMISSION simply was withdrawn from Germany, so not to disturb the building of the next great GERMAN MILITARY MACHINE – under the CONSTANT COMMAND of PRUSSIAN REICHSWEHR-Personnel! Reichswehr generals and Wehrmacht-Generals even BEYOND 1956 were TOP-COMMANDERS in Germany and in NATO (Seidel, Heusinger)! We today are often confronted with the question of „longe range plans“ in history: Well, THIS is ONE such MASTER-BLUEPRINT, covering PRUSSIAN ELITE ACTIVITIES 1807-1947 and even beyond 1956! There however should be OTHER long-range masterplans, such for inst ance in BRITAIN!

Ziwschenergebnis: Wie soll ich höflich sagen: SCHWEIGEN kann VIELES „bedeuten“, Langeweile, Faulheit, pathologische Lethargie oder böswillige Verweigerung und wahrscheinlich noch viel mehr – aber ansonsten stellen wir – mit heutigen Forschungsmethoden – fest, daß das gesamte Weltall von Schall und Klang erfüllt ist!

—xx-x—

Thema 3: Es ist ein unsterbliches Verdienst, daß Joseph P. Farrell in 11+ Büchern dem allgemeinen Publikum ENDLICH erklärt hat – und zwar mit einer vrzögerten Zündung von ungefähr 50-100 Jahren – daß wir nicht nur eine NEUE MATHEMATIK haben, die immer noch nicht in den Schulbüchern angekommen ist, und aber auch eine NEUE GRUNDLAGENPHYSIK, – jenseits von Einstein , nämlich eine „skalare Ätherphysik des Fast-Vakuums in der Umgebung des „zero point“, des absoluten Temperatur-Nullpunktes“, welche sich weiter entwickelt hat zu einer Physik-„ESOTERIK“ mit „alchemistischem touch“, benachrbart der „Magick“.

Das wahrhaftig ERSTAUNLICHE ist: Joseph P. Farrell hat diese ANSÄTZE zu HEUTIGER NEUER GRUNDLAGENPHYSIK ANGEWENDET auf etliche PROBLEME DER ALTEN UND SEHR ALTEN GESCHICHTE und uns insbesondere eine GIZA-TRILOGIE beschert, (zu welcher man dann allerdings noch aus Zecharia Sitchin einiges ergänzen kann aus dessen RE-TELLING der „Story von den 2 Pyramidenkriegen”  bis ca. 8000 v. Chr., in welchen der sumerische alte Hochgott Ninurta der Sieger gewesen sein soll, der einige Kristalle aus der Grossen Galelrie der Grssen Pyramide „entnahm“ und/oder zerstörte, wie angeblich in sumerisch-babylonischen Quellen aufgeschrieben sein soll, … so daß die Grosse Pyramide HEUTE nur noch mit RESTFUNKTIONEN „aktiv“ ist, zum Beispiel als Erzeuger eines Energie-Vortex“ durch (passiv drehende) Erdrotation).

Sources:

Farrell, Joseph P.: The Giza Death Star, Kempton/Ill.: Adventures unlimited 2008, 2nd ed. – Germ u.t.: Der Todesstern Gizeh. Die Paläophysik der Grossen Pyramide und der militärischen Anlage bei Gizeh, Potsdam: Mos1uito 2008 – NEW GERMAN TITLE
Farrell, Josph P. : The Giza Death Star Deployed; Kempton/Illinois: Adventures Unlimited 2003
Farrell, Joseph P.: The Giza Death Star Destroyed; Kempton/Illinois: Adventures Unlimited 2005
Farrell, Joseph P.: the Philosophers’ Stone. Alchemy and the secret research for exotic matter, Port Townsend / WA: Feral House 2009
Farrell, Joseph P.: Babylon Banksters: The Alchemy of Deep Physics, High Finance and Ancient Religion, Port Townsend,WA: Feral House 2010

Farrell, Joseph P.: Transhumanism: A Grimoire of Alchemical Agendas ; Port Townsend/WA: Feral House 2012

Ladies and Gentlemen, ich muß hier ergänzen, daß ich in 2 Jahren als Gymnasial-Nachhilfelehrer die Gelegenheit hatte, fast alle gängigen Gymnasial-Mathe-Schulbücher kennenzulernen – und da fehlt fast überall eine KOMPLETTE FORMALLOGISCHE GRUNDLEGUNG der Matehmatik, die man nicht nur für HEUTIGE PHYSIK braucht, sondern auch für HEUTIGEN „mathematischen EXTREMSPORT“, von welchem das allgemeine Publikum nicht die geringste Ahnung hat – um wieviel weniger dann auch deutsche Mathematik-Schulbücher.

Kurz und gut, Ladies and Gentlemen: Mit den beiden Artikelautoren habe ich gemein, daß auch ich beklagenswerte Zustände an deutschen Universitäten gesehen habe. Ich habe nicht nur gesehen, sondern irgendwann auch GEHANDELT – und habe ein NOT-REPRINT des MODERNEN Mathe-Schulbuchs produziert, welches mein letzter Mathelehrer SELBER geschrieben hat. (source: Paul Mönnig – Grundkurs der Mathematik – Reprint – Neuss: Bruno Buike 2023 – 237 p. – doiURL https://doi.org/10.17613/j1ap-cp20 – Aber den Ergänzungsband dazu mit schlecht leserlichen handschriftlichen Zwischenbeweisen, lasse ich hier weg!)

Ich habe noch etwas getan: Weil auch mir aufgefallen ist, daß es in Deutschland für manches nur eine beklagenswert geringe Resonanz gibt und manchmal FEEDBACK fehlt, habe ich diese Edition auch in Library Geneseis in Russland publiziert, denn in Russland wird traditionell VIEL gelesen!

Offenbar reagiere ich also möglicherweise etwas anders als die beiden Artikelautoren!

—xxx—

Thema 4: Während die beiden Artikelautoren VERLUSTE VON QUALITÄTEN und KOMPETENZEN beklagen, würden eventuell jene Vertreter des philosophischen Postmodernismus, welche von einer „Wissenschafts-DESTRUKTION“ schwärmen, in Jubel ausbrechen. Aber innerhalb des „Thema 3“ vorhin deutet sich etwas ganz anderes an, nämlich ein PARADIGMENWECHSEL, der ETWAS ANDERS sein könnte, als die publikumswirksame Diskussion zu wissen meint.

Beobachtung a) – Schon vor Farrell hat nämlich Raymond Ruyer thematisiert, daß AVANTGARDISTISCHE PHYSIKER in den USA eine NEO-GNOSTISCHE TENDENZ entwickelt haben. (sources: Ruyer, Raimond: La gnose de Princeton – Fayard, Paris, 1974, deutsch u.d.T.: Jenseits der Erkenntnis. Die Gniostiker von Princeton, Wien, München: Paul Zsolnay 1977 – siehe auch: Altheim, Franz : Der unbesiegte Gott; Reinbeck bei Hamburg: rororo pbk 1957 – siehe aber auch Altheim-Kritik und NS-Zeit in (Altheim, Franz) – Franz Altheim, Wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Altheim )

Beobachtung b) Nahezu völlig unbeachtet von westeuropäisch kontaminierten Diskussionen findet AKTUELL in ZENTRALASIEN ein al-Farabi-Revival – notice from Russia Today RT de – statt, welches bis in die Türkei austrahlt. Wir beobachten aber kein VERGLEICHBARES REVIVAL der verwandten europäischen SCHOLASTIK, welche nämlich OHNE al-Farabi, Ibn Ruschd, und al-Gazzali, welche von Thomas von Aquin und den anderen grossen Scholastikern ZITIERT WERDEN – (als „Averroes“ und „Avicenna“) – , gar nicht denkbar wären. (source: Al-Farabi – Iqbal» the revival of the historical memory of the Turkic world – Библиотека аль-Фараби Казахский национальный университет имени аль-Фараби.pdf URL https://elibrary.kaznu.kz/en/node/12465 )

Allerdings zugegeben: Westeuropa und besonders Frankreich und Deutschland hatten ein VERGLEICHBARES Scholastik-Revival nach Ende des Zweiten Weltkriegs (deutsche Autoren: Grabmann, Josef Pieper) und zwar innerhalb einer „Welle des Neu-Thomismus“, welche Thomas-Studien von Papst Leo XIII bis Papst Pius XII als VORBILDLICH propagiert wurden. Vielleicht könnte man sagen, dass Westeuropa „seine Zeit mit Neu-Scholastik“ schon hatte – und bloß eventuell ZU FRÜH GLAUBTE, damit „fertig zu sein“. Zugegeben auch: Mittelalterliches Küchenlatein ist in seiner paradoxen Simplizität und gleichzeitigen Gedanken-Tiefe möglicherweise nicht ganz kompatibel mit der deutschen Universität NACH der Legalisierung des Cannabis im Jahre 2024!

Und wenn ich das überhaupt in den aktuellen mörderischen Aufgeregtheiten in der islamsichen Kultur-Zone dieses Planeten sagen darf: Es grenzt schon ein bischen an eine HISTORISCHE SCHIEFLAGE und Falsch-Gewichtung, wenn man in Europa heute gerne übersieht, daß EUROPA OHNE den ARABISCHEN KULTUREXPORT GRIECHISCHER SCHRIFTSTELLER nach SPANIEN und SIZILIEN, wo die Scholastik sozusagen „in die Schule“ ging, überhaupt nicht so entstanden wäre, wie es heute vor uns liegt.

Hier reicht bereits ein kurzer Blick in eher für das breite Publikum geschriebene Bildbände, wie zum Beispiel: Crespi, Gabriel: Die Araber in Europa, Stuttgart, Zürich: Belser Lizenz 1992 (zuerst: Editoriale Jaca Book, Milano 1979.

Zwischenergebnis: Der griechisch-orthodoxe Metropolit von Deutschland und Westeuropa, Metropolit Augustinos, sagte in einer kleinen Kirche hier in Neuss vor etlichen Jahren sinngemäss: „Ein Europa, in welchem Aristoteles nicht mehr studiert wird und die Heilige Religion abgeschafft werden soll, ist nicht mehr das Europa des herkömmlichen Sinnes.“

Und WENN man diese Aussage ERNST nehmen wollte, dann würde man vielleicht schlussendlich bemerken, daß eine GRUNDLAGENPHYSIK innerhalb von CHRISTLICHER METAPHYSIK eine ANDERE sein könnte, als die NEOGNOSTIKER von Princeton für ihre HEUTIGE NEUARTIGE Grundlagenphysik „anbieten“ möchten.

—xxx—

Thema 5: Man sagt neuerdings, dass zwischen 1000 – 700 v. Chr. der biblische GOTT JAHWE (JHWH) zum ABSOLUT EINEN GOTT MANIPULIERT wurde, der NIEMALS abgebildet werden sollte. Dies hat man zwei Weltreligionen seither als EWIGE DOGMEN und UNVERGÄNGLICHE LEHRSÄTZE eingerichtert. Aber die neuere Forschung sagt etwas GANZ ANDERES: Man hat dreigesichtige Primitiv-Statuetten GEFUNDEN, welche man neuerdings für Abbildungen des nicht-abbildbaren Jahwe-Gottes diskutiert, der keineswegs SOLO durch die Weltgeschichte tingelte, sondern – wie die Götter ringsum – eine WEIBLICHE GEFÄHRTIN hatte mit Namen “Aschera”., die man auch als Statuette gefunden hat, z.B. in Kirjat Jearim. Das herausgefunden zu haben ist ein UNSTERBLICHES VERDIENST der Israel-Finkelstein-Teams und von Jean Richer vom Collge de France – und deren NÜCHTERNER Anwendung der HISTORISCH-KRITISCHEN METHODE! – und wurde sogar in arte-TV als Doku gesendet – allerdings völlig unabhängig davon, daß man ansonsten davon in Deutschland und Europa FAST GAR NICHTS GEHÖRT hat. (source: Buike, Bruno Antonio: – Kirjat Jearim. Die Bundeslade und die Muttergottes und GOTT – Archäologie für die nächste Generation, Neuss: Bruno Buike 2021, 306 p. -doiURL http://dx.doi.org/10.17613/7vzs-nh61 ) Aber WENN das so ist, wie können wir dann noch sicher sein, dass Mohammend NIEMALS ohne Schleier vor seinem Gesicht abgebildet sein sollte, was insofern seltsam ist, als ich schon andere Bilder aus anderen – allerdings selteneren – Quellen ohne Schleier von ihm gesehen habe.

—xxx—

Schluß und ingenierstechnische Zwischenergebnis

Aus meiner Sicht des Kaffehausbetrachters des Weltgeschehens kann ich nicht erkennen, daß die AUSBREITUNG DES SCHWEIGENS in der öffentlichen Diskussion DENKNOTWENDIG „bedeutet“, daß es nichts mehr zu diskutieren gibt!

Was etwas banal ist, denn das wussten wir schon von schlechten Ehen! Wir wissen auch von der guten alten Rhethorik und Theaterwissenschaft, daß man zu Totentanz und Totengräberei eine gewisse Begabung mitbringen muss!

Ich selbst und vielleicht noch einige „freischaffende Individualisten irgendwo im Internet“ – die allerdings sich von INSTITUTIONEN etwas fernhalten – haben jedenfalls ARBEIT genug und Themen genug.

Und wir haben einen GLAUBEN, also eine EXISTENZIELLE VERMUTUNG, die es scheinbar schon bei Kleinkindern gibt, daß nämlich LEBEN VON MENSCHEN dadurch charakterisiert ist, daß das LERNEN gleich nach der Geburt beginnt – und eigentlich NIE aufhört.

Die Griechen sagen: „Gerasko aei didaskomenos“ („Alt werde ich und bin doch mit dem Lernen nicht fertig.“ – Γερασκω αει διδασκομενος)

Wozu das deutsche Sprichwort sagt: „Man lernt nie aus“.

SOGAR DANN NICHT – wie ich vermuten möchte -, wenn die europäische Universität aus welchen Gründen auch immer EVENTUELL dermaleinst IRREPARABEL KAPUTT sein sollte!

Aber SELBST WENN DAS GESCHÄHE, brauchten wir THEMATIKER keineswegs zu verzweifeln, denn wir haben einige EXTREMBEISPIELE, wo man sehen kann, daß man das Lernen NICHT AUSROTTEN KANN.

Ich meine hier zum Beispiel den sehr bedeutenden indischen Mathematiker Srinivasa Ramanujan vom Anfang des 20. Jahrhunderts, dem eine „weisse Kolonialmacht“ – ich sage nicht welche! – das LERNEN ÜBER den REALSCHULLEVEL  hinaus VERBOTEN HATTE. Womit die „weissen Sahibs“ nicht gerechnet hatten, war, daß dieser 15-jährige Junge in eine Bibliothek ging, dort ein Formel-Lexikon OHNE ABLEITUNGEN, BEWEISE UND ERKLÄRUNGEN fand, und dann einfach für ungefähr 3000 Formeln die Erklärungen SICH SELBER ZUSAMMENGEBASTELT hat. Das wird vielleicht nur noch getoppt von jenem Jungen in England, der anfing.  einen Fusions-REAKTUR zu bauen. (source: 12-Jähriger baut Fusionsreaktor im Kinderzimmer – (Jackson Oswald, damals 12 Jahre) – in: future zone – 9.10.2020 – URL https://futurezone.at/science/12-jaehriger-baut-fusionsreaktor-im-kinderzimmer/401059110 – Dieser Artikel referenziert Taylor Wilson, der als 14-Jähriger dasselbe geschafft hatte und den sich Jackson Oswald zum Vorbild genommen hatte. Source: (Wilson, Taylor) – Taylor Wilson – in wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Taylor_Wilson )

BEIDE BEISPIELKINDER sind übrigens irgendwann AUFGEFALLLEN und dann hat bei beiden das AKADEMISCHE SYSTEM DURCHAUS VERNÜNFTIG und FÖRDERND eingegriffen.

Ladies and Gentlemen, ich darf zusammenfassen, indem ich die Worte benutze die ein Nachbar hier in Neuss  in der äusseren Form einer Marmor-Gedenktafel fast wie bei einem Grab auf seine Blumenrabatte gelegt hat, wo man liest:

Es ist FURCHTBAR, aber es geht!“

Buike Science And Music 03. April 2024

Visits: 12

*11.06.1953, Bremen, Germany - long years in Neuss/Germany