Kurzauskuft: Christliche Gotteslehre – allerdings nach koptisch-ägyptischen Quellen

Kurzauskuft: Christliche Gotteslehre – allerdings nach koptisch-ägyptischen Quellen

 

 Ich hatte kürzlich einen höchst unerfreulichen und sozusagen “metaphysisch schnoddrigen” Briefwechsel mit einem angblichen “evangelischen Pfarrer” URL https://brunobuike.blogspot.com/2021/03/briefe-eines-evangelischen-pfarrers-aus.html

 Dies hat mir innerlich keine Ruhe gelassen und wie durch Zufall stolpere ich über SEHR GEDIEGENE KURZAUSKÜNFTE des (verstorbenen) koptisch-ägyptischen Papstes Schenouda III. vom Stuhl des hl. Apostels Markus in Alexandria, was NICHT zufällig sein mag, denn ich selbst habe den Vornamen “Antonius” von “Antonius Abbas” aus Ägypten.

Ich mache es ebenso kurz wie frontal!

Wenn ein evangelischer Pfarrer schreibt: “Gott ist Atheist”, dann sind wir nicht mehr weit entfernt von “linguistischen Taschenspielertricks”, welche in westeuropäischen Intelligentsias aktuell gerne verwechselt werden mit “ontologischer Metaphysik”, sofern deren Berechtigung nicht in der Nachfolge Kants schon im Voraus bestritten wird.  

Aber oh Schreck, jetzt fällt mir plötzlich auf, daß ich KEIN EINZIGES BUCH AUS DEM STEHGREIF AUSWENDIG kenne. wo die CHRISTLICHE GOTTESLEHRE ebenso kurz, wie vernünftig, wie KORREKT erklärt ist. Ehrlich, mir fällt NICHTS ein! a) Das Buch “Credo” von Josef Ratzinger trifft nicht den Kern meines Problems. b) Karl Rahners “Grundkurs des Glaubens” scheidet für mich aus, weil ANDERE – Wiki  “Karl Rahner”, Abschnitt “Rezeption und Kritik” -vermutet haben, daß Karl Rahner KEINEN “katholischen konventionellen Mainstream” vertritt und verbreitet. Ausserdem ist Karl Rahner nur “schwärr” zu lesen und zu verstehen, Bitte beachten Sie, daß ich nicht behauptet habe, daß Karl Rahner möglicherweise ATHEIST gewesen sein könnte, denn er hatte “so seine Schwierigkeiten” mit der sogenannten “Jungfrauengeburt”, also der ORTHODOX-christlichen BEHAUPTUNG und LEHRE, daß die Muttergottes Maria “vor, während und nach der Geburt” JUNGFRAU war, blieb und ist, was mir selbst mit meinen landwirtschaftlichen Ausbildungen mehrere  EXTREME  WUNDER zu sein scheinen. c) Ob Suchstichwort “katholische Christologie” meine Frage zu dem “christlichen Gott” beantworten würde, vermute ich eher nicht, was daran liegen könnte, daß heutige Christologie – nach dem II. Vatikanischen Konzuil 1962-1965 – über meinen Horizont hinausgeht, daß ich also zu dumm dafür bin.

 Jedoch kommt mir wieder einmal die “göttliche Fügung” zur Hilfe und ich kann jetzt von dem ägyptisch-koptischen Papst Schenouda III. 4 kleine, feine Skripte vorlegen. Ich habe diese Skripte gefunden a) auf einer Buchwebseite der koptischen Christen, die ich vergessen habe und b) auf der Buch-Webseite des koptisch-ägyptischen Klosters mit angeschlossener Theologischer Hochschule in Waldsolms-Kröffelbach. Gesamt-Buchkatalog Kröffelbach URL  http://kroeffelbach.kopten.de/dkb/ – Kröffelbach,Katalog Autor “Papst Schenouda III. URL http://kroeffelbach.kopten.de/dkb/papst-schenouda-iii/

Pope Shenouda III: Divinity of Christ URL https://drive.google.com/file/d/1TjUciEyXucA5un8aRiVWB1AVMDmu8YOs/view?usp=sharing

Papst Schenouda III.: Gottheit Christi URL https://drive.google.com/file/d/16Xj74K9KTpO9U1D85H0FNNnHfmhsjePS/view?usp=sharing

Papst Schenouda III.: Gottheit Christi, Version 2 URL https://drive.google.com/file/d/1VwU_VDCbrgzGGw9PfT5sdrb84STLUGY8/view?usp=sharing

Papst Schenouda III.: Natur Christi URL  https://drive.google.com/file/d/1X2rtrHpg5lcJQo_gY7BIouXsZHh_fabl/view?usp=sharing 

 

Studienhinweis:  

  • Papst Schenouda III hat ausserdem geschrieben zur Frage, wie wir überhaupt KENNTNIS von den EXTREMEN BESONDERHEITEN des Jesus Christus haben können, nämlich durch OFFENBARUNG, das heisst also dadurch, daß es IRGENDJEMAND uns Menschen MITGETEILT haben muss, weil wir von selbst nicht darauf gekommen wären! Ausserdem hat sich Papst Schenouda III geäussert zur Frage a) der vergleichenden Theologie und b) der “Theologie der nicht-chalzedonischen” orthodoxen Kirchen und Christen.
  • Weil wir heute in den westeuropäisch kontaminierten Kontexten viel “personalities” mit der “Verdrängung von Riesentankern” haben, darf ich schüchtern darauf hinweisen, daß ALEXANDRIEN das WELTWEIT BEDEUTENDSTE WISSENSCHAFTSZENTRUM gewesen ist und zwar in der NACHFOLGE der ALTEN TEMPELUNIVERSITÄT von Heliopolis / Memphis / On beim heutigen Kairo, nämlich BEVOR das “Wissen” aus historischen Gründen anfing, zu wandern, zuerst nach Konstantinopel / Istanbul und danach nach (West-)Rom in Italien. Wenn wir Papst Schenouda III. ZUHÖREN, hören wir also einer der ehemals BESTEN Bildungstraditionen überhaupt zu!
  • In der pdf-Bibliothek der koptischen Theologischen Hochschule Kröffelbach-Waldsolms befindet sich ein Essay in ARABISCH zur Frage, daß das koptische Christentum von Alexandria KEINE Fortsetzung der ALTÄGYPTISCH-PHARAONISCHEN Religion ist, was auf den ersten Blick den neuen Forschungen von Manfred Görg zu widersprechen scheint. – siehe zum Beispiel: (Görg, Manfred: Mythos, Glaube und Geschcihte. Die Bilder des christlichen Credo un ihre Wurzeln im alten Ägypten; Düsseldorf: Patmos 2002, 4. Aufl.) – Eine MÖGLICHE Lösung scheint zu sein, daß man einerseits HISTORISCHE KONTINUITÄTEN beachtet und herausarbeitet – z.B. ÜBERNAHME und VERÄNDERUNG von SUMERISCHEN Vorlagen in der Schöpfungsgeschichte des Buches Genesis der Bibel, zum Beispiel “Fast-ABSCHRIFT” von Weisheitslehren aus dem Mittleren Reich in Ägypten im Bibelbuch “Kohelet” -, dabei aber dann nicht die HISTORISCHEN DISKONTINUITÄTEN übersieht oder – Gott bewahre – ABSICHTLICH unterschlägt. Ein BEISPIEL für DISKONTINUITÄT wäre, daß im Christentum NICHT die “Priesterordnung des Aaron” gilt, sondern die – viel ältere –  “Priesterordnung des Melchisedek”. –  Und Jesus Christus? Well, Jesus Christus ist – sozusagen – eine “DISKONTINUITÄT eingebettet in EINIGE Kontinuitäten”. – Aber was rede ich hier daher, denn das sind ja eigentlich BANALITÄTEN. 
  • (Ägyptisch-)koptische  Bücher in westlichen Sprachen und vor allem in Englisch gibt es unter anderem von einem Autoren “Father Tadros Yacoub  Malaty”, der auch in youtube ist.

 

 Ich vermute also, daß die aktuelle westeuropäische AHNUNGSLOSIGKEIT und VERWIRRUNG in der Köpfen der hiesigen Intelligentsias a) nicht sein muß und b) einfach zu vermeiden ist – wenn man nur wollte. Aber es mag durchaus sein, daß in meinem eigenen Fall eine Rolle gespielt hat, daß ich irgendwann irgendwo das ORTHODOXE MYRON empfangen habe, mal ganz zu schweigen davon, daß mir selbst TROTZ STUDIUMS und LERNENS, das sogenannte und auch “Evangelische” ZUTIEFST wesensfremd geblieben ist – und voraussichtlich auch wesensfremd bleiben wird, sogar trotz einer ehemals protestantischen Pflegemutter!

Im übrigen vertrete ich, daß sich jeder so gut blamieren darf, wie er nur kann, und wenn evangelischen und katholischen Pfarrern heute nichts besseres einfällt, als daß “Gott nicht existiert” oder “Gott Atheist ist”, dann ist das eben eine SELBST-ENTTARNUNG und SELBST-ENTLARVUNG die man mit grösstmöglicher “desinvoltura” zur Kenntnis zu nehmen hat – allerdings leicht indigniert, allerdings leicht verschnupft, weil nämllich befürchtet werden darf, daß uns hier irgendjemand ganz gewaltig VERÄPPELN will: Wenn nämlich “Gott Atheist” ist, dann ist vielleicht Hitler der Messdiener des Teufels?! (Und ja, RICHTIG: Wenn der Teufel Messe liest, dann … ja, dann haben wir einen fürchterlichen MENTALEN SALAT in den Köpfen!) In diesem Sinne: Kölle Alaaf! Ons Nüss Helau!

—xxx— 
 

Buike Science And Music

 

Aufrufe: 17

*11.06.1953, Bremen, Germany - long years in Neuss/Germany