Neusser Bibliothekskatalog ohne Bruno Buike

Thema: Neusser Bibliothekskatalog ohne Bruno Buike – Blogbeitrag 10. Juni 2022

—xxx—

TEXT 1 (ohne Anlage)

Antidiskriminierungsstelle des Bundes –  – Russische Botschaft  – Israelische Botschaft   – Stadtbibliothek Neuss – – CDU – Neuss –

Betreff: Liegt soziale, religiöse, rassistische, politische Diskriminierung vor?

Bezug: Blog Eintrag URL https://www.buike-media.de/history/neusser-bibliothekskatalog-ohne-bruno-buike/ (hier als Volltext-Anlage)

Die Stadtbibliothek Neuss hat im Online-Katalog keinen Autoren-Eintrag für „Bruno Buike“ aus UNBEKANNTEM GRUND – obwohl dieser in der Nationalbibliothek mit ca. 470 eigenen Arbeiten gelistet ist

Ich lege jetzt folgende Frage vor: Könnte es sich um

– soziale Diskriminierung handeln (Hilfsarbeiter-Student)

– religiöse Diskriminierung (habe ostchristlich-orthodoxes Myron empfangen)

– politische Diskriminierung (habe DISSIDENTE und KONTROVERSE Forschungen betrieben)

– rassistische Diskriminierung (seit 2019 wurde mir mitgeteilt, daß meine Mutter mit alliiertem Häftlingszertifikat von 1939-1945 als Zwangsarbeiterin (ohne bekannte DIREKTE jüdische Abstammung) in 2 NAZI-KZs gewesen ist, was deutsche Behörden aber schon seit 1945 wussten)

Neuss den 13. Juni 2022

Bruno Antonio Buike

—xxx—

TEXT 2

Verteiler: – Stadtbibliothek Neuss – CDU Neuss – Sozialamt Neuss – – Erzdiözese Köln, Kirchenmusik-Amt – Erzdiözese Köln – Presseamt – Wissenschaftsministerium NRW – Petitionsausschuss Landtag NRW, Düsseldorf

Betreff: Aktennotiz und Meldung

In der Woche vor meinem 68. Geburtstag – also vor dem 11. Juni 2022 – tippe ich rein zufällig in den Online-Katalog der Stadtbibliothek Neuss in das Suchformular „Bruno Buike“ – und erhielt als Ergebnis „NULL TREFFER“.

Stadtbibliothek – 41460 Neuss, Germany – Stand 10.06.2022

https://webopac.itk-rheinland.de/aDISWeb/app?service=direct/0/Home/$DirectLink&sp=SOPAC02

Das allerdings war vor etlichen Jahren anders: Da stand „Bruno Buike“ im Karteikasten-Katalog der Stadtbibliothek Neuss – und zwar aus dem einfältigen Grunde dem, daß „Bruno Buike“ ein Buch geschrieben hatte – und weil eine Stadtbibliothek „früher“, als die Welt noch nicht so kaputt war wie heute, die Autoren „ihrer Stadt“ fein säuberilch gesammelt und im Katalog gelistet hat, und zwar nicht etwa freiwillig, sondern auf Grund eines GESETZLICHEN SAMMELAUFTRAGS.

Wir stellen bis hierhin als Zwischenergebnis fest:

ERSTENS erfüllt die Stadtbibliothek Neuss ihren vermutlichen gesetzlichen Sammelauftrag im Falle des „Bruno Buike“ nicht.

ZWEITENS hat die Stadtbibliothek Neuss den Autoren „Bruno Buike“ möglicherweise aus ihren Katalogen GELÖSCHT – auch dessen ISBN-Publikationen von ungefähr 1996-2002.

DRITTENS hat weder die Stadtbibliothek Neuss, noch die Stadtverwaltung Neuss überhaupt NÖTIG, auf eine email von mir zu reagieren, wo unter anderem als Ergänzung zu meinem Autoren-Stammblatt notiert war, daß meine Mutter von 1939-1945 in 2 NAZII-KZs gewesen ist, was mir seit 2019 freundlicherweise mitgeteilt worden ist.

Für mich stellt sich jetzt folgende Frage: Wenn ich doch schon seit Jahren ganz gut OHNE Stadtbibliothek Neuss zurechtkomme und wenn ich doch schon seit Jahren in Bibliotheken im In- und Ausland gelistet werde, was auch in WorldCat – URL https://www.worldcat.org/search?q=Bruno+Buike&qt=owc_search und ausserdem in ORCID erfasst ist, was kann mir der Katalog der Stadtbibliothek dann noch bringen – wo ich mich wiederfinden würde in Gesellschaft eines Michael Hesemann, Wilhelm Schepping und womöglich noch der Anette Schavan??!

Allerdings glaube ich nicht, daß dieser Vorgang REGULÄR ist und daß er infolgedessen eine AUSSERGEWÖHNLICHE ANTWORT verdient, wie folgt:

Hiermit verfüge ich, Bruno Antonio Buike, Sohn einer KZ-Überlebenden und Hilfsarbeiter, auf Grund meiner registrierten Autorenrechte, daß im Stadtgebiet von 41460 Neuss, Germany meine Musikwerke NICHT AUFGEFÜHRT werden dürfen, SOLANGE ICH LEBE!

Ausserdem verbiete ich hiermit die Publikation meiner neuen Forschungshypothese über den Ursprung des Quirinusliedes in Neusser Publikationsmedien, welche seinerzeit dem Kulturamt und dem Clemens-Sels-Museum – ohne irgendeine Reaktion – mitgeteilt worden war.

Und selbstverständlich: Nach über 50 Jahren BLÖDSINN in Neuss wäre ich, wenn ich könnte, schon längst weg, sagen wir versuchsweise vielleicht nach Bayern oder nach Russland oder nach Österreich.

Mit einem Wort: Es lebe der Neusser Klüngel und der „rheinische Kapitalismus“ hoch !

Neuss, den 10. Juni 2022,

am Vorabend meines 68. Geburtstags

Bruno Antonio Buiike

—xxx—

ingenieurstechnisches Zwischenergebnis

– Ich kann auch OHNE Studienabschluss und Doktorhut.

– Ich kann auch OHNE Stadtbibliothek Neuss.

– Und meine sogenannte “gegenwärtige situation” hat deng rossen Vorzug, daß ich keine Chefs über mir und infolgedessen einge geradezu märchenhafte Unabhängigkeit GENIESSEN kann!

Damit reduziert sich dieser Blogeintrag auf eine Art “Protokollnotiz”, wo wir erstaunt erfahren, “dat et is, wie et is” – wie man hier im Rheinland scherzhaft sagt.

Buike Science And Music

 

Aufrufe: 69

*11.06.1953, Bremen, Germany - long years in Neuss/Germany