Geigenakupunktur – Guadagnini – Ralf Schumann

Ich denk’, ich hör’ nicht richtig:

Mittendrin in der Quizsendung (ARD, Erste)  “Wer weiss denn sowas”, 7.12.2021 fällt das Stichwort “Geigen-Akupunktur”, das ich noch nie gehört habe.

Ich recherchiere nach, um zu checken, ob es sich um sinnlosen HYPE oder SCHARLATANERIE handelt.

Das ingenieurstechnische  ERGEBNIS zuerst und gleich vorneweg: Carl Flesch meinte, “akupunktierte Guadagnini-Geigen” hätten einen “gläsernen Klang” der nicht gut für Konzertsäle sei. Dies scheint aber VIELE Geigen-Solisten bis heute nicht im mindesten zu stören, die auch weiterhin Geigen von Giovanni Battista Guadagnini – immerhin aus der Stradivarizeit –  für SEHR HERVORRAGEND halten!

—xxx—

Und jetzt die Detail-Recherche!

Ja, TATSÄCHLICH, da ist im Schwarzwald im Münstertal der Geigenbaumeister Ralf Schumann, der TATSÄCHLICH mit Zahnarzt-Handbohrern KLEINE LÖCHER in Geigen, Collos, Gitarren und andere Holzinstrumente macht – und zwar gezielt und um den KLANG zu verbessern.

Es gibt auch HARDFACTS:

– Es handelt sich physikalisch um eine UNTERBRECHUNG in der an sich rein theoretisch  kreisförmigen Ausbreitungwelle von Tönen, sozusagen bildlich gesprochen um eine Art “Wegnahme” oder “Ausfilterung” – und zwar von STÖRENDEM, das AUSGEGLICHENEN KLANG verhindert.

– Es gibt eine PHYSIKALISCHE NACHWEIS-Methode, wo man VORHER und NACHHER erkennen kann UND eine Art “NORMALISIERUNG”, wie man sie von audio-software am Computer kennt (unten im video).

– Es ist KEINE NEUE Idee von Ralf Schumann, sondern wurde zum Beispiel von dem Geigenbauer Guadagnini berichtet und kann an an alten Instrumenten ERKANNT werden, durch KLEINE LÖCHER – und zwar an den sozusagen “unglaublichsten” Stellen, zum Beispiel an der Schnecke oder am Stimmstock. (Ralf Schumann selber klopft zum Beispiel auch Holz-Kinnhalter ab und macht dort bei Bedarf kleine Löcher hinein!).

—xxx—

So, jetzt kommen einige Quellen zum Weiterforschen!

1. “Giovanni Battista Guadagnini” in Wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Giovanni_Battista_Guadagnini –  ZITAT: “Der Geiger Carl Flesch äußert sich in seinem Buch Die Kunst des Violinspiels negativ über den „gläsernen“, für den Konzertsaal ungeeigneten Klang der Guadagnini-Geigen. Er titulierte sie boshaft als „Manufakturgeigen des 17. Jahrhunderts“. Trotz dieser Äußerung konzertierten große Geigerpersönlichkeiten des 19. Jahrhunderts auf diesen Instrumenten …” Kurzkommentar: Dieser Hinweis auf “gläsernen Klang” könnte bedeuten, daß meine NORMALISIERUNGS-VERMUTUNG vorhin richtig sein könnte, jedenfalls wenn man “Normalisierung” versteht als “Wegnahme von Störendem zwecks AUSGEWOGENHEIT von Klang OHNE unerwünschte EXTREME”.

2. “Giovanni Battista Guadagnini” in Wikipedia EN URL https://en.wikipedia.org/wiki/Giovanni_Battista_Guadagnini

3. Video mit Ralf Schumann Geigenbau, Münstertal Schwarzwald, von DW tv  youtube – video-title “Sensation – die akupunktierte Geige” URL https://www.youtube.com/watch?v=Yv_gA2IMFxk

https://www.youtube.com/watch?v=Yv_gA2IMFxk

4. Video  mit Ralf Schumann, Geigenbau Münstertal, Schwarzwald . von DW tv  mit englischem Text – youtube – videotitle “acupuncture for violins, celli, guitars and more”

URL https://www.youtube.com/watch?v=Y7-MgTbHYKc

5.pagetitle “Geigenbau Schumann” – homepage URL http://www.geigenbau-schumann.de/de/ralf_schumann.html

6. Hennicke, Gabriele: Der Geigenakupunkteur – in: Hennicke, Gabriele homepag-title: Schwarzwaldgeschichten” –  html-version URL https://schwarzwaldgeschichten.com/geschichten/der-geigenakupunkteur/ – pdf-version URL https://schwarzwaldgeschichten.com/site/assets/files/1062/lb_2_2014_geigenbauer_2.pdf – ERWÄHNENSWERT: Gabriele Hennicke berichtet, daß Ralf Schumann sein Geigenbau-HOLZ in einen Bach mit fliessendem Wasser legt, um “gewisse” nicht genannte (wahrscheinlich unerwünschte) Bestandteile “auszuwaschen” und dadurch die LAGERUNGSZEIT zu verkürzen.

7. Schlager, Edda (2007): Akupunktur für verstimmte Diven. Nadeln gegen Mißtöne (Bericht über Ralf Schumann, 02.03.2007; in scinexx-Magazin, Dosier, Sclager, Edda, 2007: “Physik der Musik” URL https://www.scinexx.de/service/dossier_print_all.php?dossierID=91620#

—xxx—

Buike Science And Music

Aufrufe: 16

*11.06.1953, Bremen, Germany - long years in Neuss/Germany