Ukraine: Es wird eine dreckige Scheidung – 10-07-2023

1. Endlich hat US-Präsident Biden sie angekündigt, die HÄSSLICHE Streumunition, die möglicherweise schlimmer ist wie die schon früher angekündigte Urankern-Munition gegen Panzer, welche angeblich trotz “abgereichertem Uran” die Krebs-Häufigkeit vergrössert.

2. Endlich können wertvolle Kirchenschätze aus der Kiewer Lawra mit Erlaubnis der Selenski-Separatisten völlig legal nach Westeuropa und in den Vatikan gebracht werden – und die Welt dankt der UNESCO – und deren Arbeitsweise bei “Weltkulturerbe”: Erst katalogisieren, dann abtransportieren. Wiedersehen muß nicht sein.

3. Soll man die Zerstörung des grossen Kachowska-Staudamms , welcher auch das Saporoschje-AKW mit Kühlwasser versorgte, als Gemeinheit werten? Wahrscheinlich schon, denn einen militärischen Nutzen im eigentlichen Sinne, kann ich nicht erkennen.

4. Ganz besonders schön dreckig dageben wieder, die FREILASSUNG von NAZI-KOMMANDEUREN des selenski-ukrainischen AZOW-Regiments aus TÜRKISCHER Gefangenshchaft durch Erdogan – und durch VERTRAGSBRUCH.  Der VERTRAG mit Russland besagt, daß die NAZI-Kommandeure während des Krieges NICHT in die Ukraine zurückkehren dürfen. Jetzt sind sie wieder da – und das Publikum darf dreimal raten, was die Russen machen werden, wenn sie denen auf dem Schlachtfeld noch einmal begegnen.

5. An der Grenze zwischen Gemeinheit und POSSE dann das Tauziehen um den sogenannten “Getreidedeal”, wieder mit Beteiligung Erdogans, der es sichtlich geniesst,  mit ALTEN VERTRÄGEN – unter anderem Vertrag von Montreux 1936 oder so – geschickt zu jonglieren. Falls ich das überhaupt sagen darf: SPEZIELL dieser Getreidedeal ist LEHRREICH: ERSTENS soll das Getreide wegen unsachgemässer und überlanger Lagerung bereits zu 50% mit Pilzen verseucht sein – was aber nicht schlimm ist für die armen Schlucker in Afrika, die das Zeug essen sollen und sowieso sterben werden bzw. sollen. Zweitens aber hat dieses Getreide eine WANDERSCHAFT in einige WESTEUROPÄISCHE Länder angetreten, wo es das  hoch-subventionierte EUROPÄISCHE System der Landwirtschafts-INDUSTRIE DURCHEINANDER BRINGT. Denn EUROPA hat KEINEN PLAN und KEINE STRATEGIE, was es mit dem landwirtschaftlichen Produktionspotential des “Freien Ost-Europa” anfangen soll. Wahrscheinlich wäre es für Europa eine OPTION, daß Getreide-Zeug einfach irgendwo ins Meer zu kippen, damit Bauern in Polen, Ungarn und Rumänien nicht auf die Strasse gehen und die Grenzen blockieren!

6. Ich selbst habe seinerzeit die Gründung eines national-ukrainischen orthodoxen Patriarchates durch das Oekumenische Patriarchat von Kosntantinopel so ähnlich empfunden wie “Messer in Rücken”: Ich bin halt etwas altmodisch. Neuerdings merkt man aber ein “grosses Wühlen” von Seiten der “griechisch-katholischne” Kirche, welche unter der Oberhohheit des Papstes von Rom steht. Der aktuelle Papst in Rom – von den Jesuiten, die seinerzeit in der Verfolgungszeit in der Ukraine eine Art “Underground-Kirche” hatten mit konspirativen Methoden und allem PiPaPo – bedient sich der üblichen Primats-Rhethorik, welche deutliche ANSPRÜCHE ROMS in der Ukraine formuliert. Vieleicht ist es Zweckloptimismus, wenn der Papst Franziskus partout nicht bemerken will, wie weit er von Orthtodoxie und besonders russischer Orthodoxie entfernt ist. Aber die aktuelle römische Einmischung in der Ukraine muß nicht unbedingt als “Gemeinheit” empfunden werden, eher vielleicht schon als “etwas gespielte Ahnungslosigkeit”. Wie soll ich sagen: Wir haben ja in der Selenski-Ukraine neuerdings auch US-amerikanische Missionare von evangelischen Freisekten – und davon kann man sehr schnell abgehärtet werden…

7. Die Ukraine hat mehrere Atomkraftwerke, darunter das AKW Saporoschje, welches das GRÖSSTe AKW Europas ist. Damit wird seit längerem eine VERBALE ATOMARE ERPRESSUNG versucht. aus meiner Sicht ist aber nicht das Problem, ob Amerikaner NOCH EINMAL DIESELBE PSYCHISCHE ROBUSTHEIT aufbringen wie seienrzeit der Freimaurer Truman in Nagasaki und Hiroshima, wobei sofort 300.000 Menschen tot waren, die Langzeit-todesfälle durch Krebs und Strahlenkrankheit nicht gerechnet.  wie soll ich sagen: Man hat ja die Daten-Auswertungen des Events Tshernobyl von 1986 – und damals wurde GANZ BELARUS VERSTRAHLT und sind in Belarus bis heute in fast jeder Familie mindestens 1 Mitglied mit Krebs – und man hat den ZUGWEG der radioaktiven Wolke bis nach Norwegen und Bayern verfolgt. Anders gesagt: AKW Saporoshje wäre eventuell schon längst in die Luft gejagt, wenn die Anglo-Amerikaner AUSREICHEND SICHER wären, daß nicht WESTEUROPA und die BRITISCHEN INSELN nicht mit-verstrahlt würden. Aber zweifelsohne: ZWEIMAL ein RIESIGES GEBIET, viel grösser als das eigentliche Kriegsgebiet selber, ABSICHTLICH VERTRAHLEN, das wäre schon ZIEMLICH GEMEIN!  Und müsste man wahrscheinlich mit SEHR, SEHR BITTEREN russischen Gegenreaktionen rechnen, welche auch aktuelle britisch-amerikanische Gloabl Player den Atem stocken lassen würden. Wenn ich das sagen darf: Die Gerüchte im Internet sind immer noch nicht verstummt, daß Tschernobyl eine ENERGIE-ÜBERSCHLAG zu einem damaligen sowjetischen Überhorizont-Radar gewesen sein könnte, mit welchem eine Art “Schlagabtausch” zwischen Amerikanern und Sowjets stattgefunden haben köntne. Wenn ich das überhaupt saen darf: Ich habe irgendwo aufgeschnappt, daß angeblich 100.000 russische “Liquidatoren”von den Hilfsmannschaften  hauptsächlich an Krebs gestorben sein sollen! Ich bin fast sicher: Wenn die Ukraine damals schon POLNISCHE Kolonie gewesen wäre, dann hätten wir eine sehr SAFTIGE POLNISCHE REPARATIONSFORDERUNG in ganz europa und USA zu verhandeln!

—xxx—

ingenieurstechnisches Zwischenergebnis:

Scheidungen werden manchmal richtig dreckig. Aber DENNOCH lautet hier die Denksportaufgabe:

Wer wird gewinnen, derjenige der ÜBERHAUPT irgendeine STRATEGIE hat – oder der, der KEINE STRATEGIE hat – und einfach IrGENDWAS macht, zum Beispiel befestigte Stellungen mit Infantrie ohne Luftschirm angreifen, zum Beispiel Getreide auf sinnlose Wanderungen schicken?

 

Buike Science And Music

Visits: 51

*11.06.1953, Bremen, Germany - long years in Neuss/Germany