Carrier HMS Queen Elizabeth geht auf 6 Monate Reise und besucht 40 Länder – aber wozu

In Russia Today finde ich 1, Mai 2021 einen UNGEMEIN und KLUGEN Beitrag von einem möglicherweise britischen Autoren Chris Sweeney zur frisch in Dienst gestellten HMS Queen Elizabeth, was ein Flugzeugträger ist mit 700 Mann Stammbesatzung, vollautomatisierten Munitions-Zuführungs- und Lagersystemen, bei Kampfbesatzung von 1.600 Mann – was beides UNGLAUBLICH WENIG ist. Nun wurde angekündigt, daß ein TRÄGER-Verband mit der HMS Queen Elizabeth auf eine Jungfernfahrt über 20.000 km in 6 Monaten geht und 40 Länder besuchen soll.

source:  Wie im alten Empire? Britischer Flottenverband geht auf “Image-Tour” um die Welt; in Russia Today RT – Chris Sweeney – 01.05.2021 – URL https://de.rt.com/meinung/116744-wie-im-alten-empire-britischer/

ZITAT Vorspann: “Der Plan der britischen Regierung, ein Geschwader der Royal Navy auf eine sechsmonatige Weltreise zu schicken, ist die verzweifelte Idee eines Landes, das sich ständig auf die Vergangenheit bezieht. Die “Image-Tour” dient aber vor allem einem Zweck: Handelsabkommen abzuschließen.” 

Zitat: “Der Plan der britischen Regierung, einen imposanten Flottenverband der Royal Navy auf eine sechsmonatige Weltreise zu schicken, ist die verzweifelte Idee eines Landes, das sich ständig auf seine Vergangenheit bezieht, anstatt für die Zukunft zu planen und in dringend benötigte Fehlstellen zu investieren. Eine Nation, die sich weigert, mit der Zeit zu gehen, indem sie sich mit vergangener “Glorie” schmückt, endet damit, in einer längst vergangenen Ära zu leben, und wird zu einer internationalen Verlegenheit. So ist das ist im Moment mit Großbritannien.”

—xxx— 

Nach dieser ERFRISCHENDEN Lektüre mit betont militär-politischer EINSCHÄTZUNG möchte der kritische Infermationsverarbeiter vielleicht eine etwas mehr ingenieurstechnische Analyse haben – und findet eine solche ausgerechnet in dem SCHWEIZER Blog “Offiziere.ch”. Well, ich rein persönlich entnehme nach Lektüre der Schweizer Stellungnahme, daß ein kleiner Trägerverband mit einem Flaggschiff der HMS Queen Elizabeth” einerseits unter GÜNSTIGEN Bedingungen einen Haufen Zerstörung anrichten kann, daß aber andererseits bei UNGÜNSTIGEN EINSATZBEDINGUNGEN – also bei einem MASSIV ENTSCHLOSSENEN GEGNER – ein Trägerverband HMS Queen Elizabeth HART AN DER GRENZE zu einem ÜBERTEUERTEN MILITÄR-BLUFF liegen könnte. Immerhin kann den Briten nicht passieren, was den Franzosen mit ihren Flugzeugträgern ständig passiert, deren Atom-Antriebe nämlich STÄNDIG MASSIVE Probleme machen. Die HMS Queen Elizabeth hat nämlich KONVENTIONELLE Antriebe und davon auch noch gleich 2 und sogar ein drittes Antribssystem, das, wenn die beiden Haupt-antriebe ausgefallen sind, wenigstens noch die BETRIEBS-Energie für die ganzen VOLL-AUTOMATISCHEN Bord-Systeme bereitstellen könnte.  “Offiziere.ch” weist aber DEUTLICH darauf hin, daß es im Gefechtsfall auch mehrere denkbare Szenarien gibt, die SEHR PERSONALINTENSIV sind, z.B. Feuer im Schiff. Es wäre wirklich schön, wenn die Schweizer Stellungnahme sich bloß auf solche Kritikpunkte beschränken würde …

source: HMS Queen Elizabeth: ein Symbol britischer Seemacht?; in: “Offiziere.ch” – Roger Näbig – – 30. Sept. 2019 (Zweitausendneunzehn) – GERMANVERSION URL https://www.offiziere.ch/?p=37029 – ENGLISCH VERSION URL https://www.offiziere.ch/?p=37336#comment-208828

Insgesamt BEWUNDERT man nach dieser Lektüre, den OPTIMISMUS der Briten, derartige Grossprojekte – HMS Queen Elizabeth hat nämlich noch ein Schwesterschiff HMS Prince of Wales –  überhaupt zu schaffen und zu stemmen – besonders jetzt NACH DEM BREXIT – und möglicherweise VOR einer strategischen “Anlehnung” Britanniens an die USA.

Kleine Quizfrage zum Schluss: Wussten Sie, daß Spanien und Italien Flugzeugträger / Hubschrauberträger haben – so daß besoners STARK auffällt, daß Deutschland nicht einmal mehr EINEN MARINE-GROSSVERBAND hat (also eine Zerstörer-Flottille) der so trainiert ist, daß er überhaupt bei der NaTO “mitfahren” kann?

Buike Science And Music

Aufrufe: 20

*11.06.1953, Bremen, Germany - long years in Neuss/Germany