Beethoven symphony 10 op. posth. mit AI – KI – Oktober 2021

Man glaubt es nicht, aber man hat es geschafft: Aus Beethovens Skizzen für eine 10. Symphony hat man mit Hilfe von lünstlicher Intelligenz jund unter Zuhilfenahme eines Komponisten aus Fleisch und Blut ein “spielbares Konstrukt” erstellt, das Oktober 2021 in der Beethovenstadt Bonn uraufgeführt wurde. Abgesehen von dem gesellschaftlichen Aufgalopp der verschiedenen Prominenten-Gruppen hat es eine breite Diskussion VORHER gegeben, die natürlich auch NACH der Uraufführung weitergehen wird.

Man erkennt Leistung und Grenzen aus dem Tonbeispiel aus youtube: Erstens ist es nicht erstaunlich, wenn ein Computer-AI, welche mit Beethoven gefüttert wurde, schlussendlich etwas Beethoven-ÄHNLICHES AUSSPUCKT.

Zweitens ist der HAUPTEINWAND schon klar: Da fehlt die “blitzende Idee”, die PLÖTZLICH kommt oder nicht, sozusagen der “Kuß der göttlichen Musen”.

ABER die meisten Kritiker übersehen, daß es HEUTZUTAGE nur noch ÜBERSCHAUBAR WENIGE lebende Komponisten gibt, welche eine derartige Arbeit überhaupt SCHAFFEN könnten, wie sie hier geschafft worden ist!

Ich meine: Was GESCHAFFT worden IST, verdient APPLAUS – und zwar für ALLE BETEILIGTEN. 

 

Ich meine zweitens, daß Beethoven wahrscheinlich nichts dagegen gehabt hätte, wenn künstliche Intelligenz ihm die MECHANISCHE SCHREIBARBEIT vereinfacht und beschleunigt hätte.

Ich meine drittens: Wir sind NICHT enttäuscht, weil wir gar nicht erwartet haben – aus philosophischen Gründen -, daß eine “tote Maschine” den “Funken der lebendigen Musik” eingefangen haben könnte…

Und nein, wirklich LOHNEN würde es sich nicht, darüber ENDLOS zu diskutueren.

 

Was aber ERNSTHAFT diskutiert werden könnte, wäre die WEITERFÜHRUNG des BONNER REINHARMONIUMS mit Computer-Unterstützung und eine TRANSFORMATION bekannter Kompositionen im Sinne der “reinen pythagoreischen Stimmung”, denn dies würde ÜBERRASCHENDE NEUE KLANGWELTEN eröffnen, die NOCH NIE von menschlichen Ohren gehört wurden. Ich komme nicht von selbst auf diese Idee, sondern weil ich selbst einmal das “Bonner Reinharmonium” gehört habe.

Buike Science And Music

Aufrufe: 12

Veröffentlicht am
Kategorisiert in music, science

*11.06.1953, Bremen, Germany - long years in Neuss/Germany