Sponsor Deutschorden-Konservatorium Opava

Sponsor Deutschorden-Musik-Konservatorium Opava, Tschechien

Der Deutsche Orden – OT = Ordo Teutonicus – wurde nach dem Verlust des Ordensstaates in Ostpreussen und im Baltikum und nach dem Übertritt des Herzogs von Brandenburg zum Protestantismus schlussendlich von österreichischen Habsburgern geleitet. Weil ich im Augenblick in der Erzdiiözese Köln wohnhaft bin, kann ergänzt werden: Einer der Kölner Erzbischöfe war österreichsiche Habsburger und  Hochmeister des deutschen Ordens, und zwar Maximilian Franz von Österreich, 1756-1801.

 Ordo Teutonicus: Investitur und Ritterschlag in österreichisch-ungarischer Zeit im 19. Jahrhundert

In Österreich-Ungarn waren Kontingente des Ordo Teutonicus bis 1918 im Militärsanitätsdienst aktiv. Von ungefähr 1924-1928 wandelte der letzte habsburgische Hochmeister, Erzherzog Eugen, den Orden um in einen ORDEN KIRCHLICHEN RECHTES, der heute sehr überschaubar KLEIN ist und nur WENIGE Mitglieder hat.  Im Jahre 1938 wurde der Ordo Teutonicus von Hitler und seinen NAZIS VERBOTEN, ENTEIGNET und seine Mitglieder VERFOLGT.

Klammer auf: Ich muss das erwähnen, weil ein amerikanischer Buchautor, Joseph P. Farrell, verbreitet und behauptet hat, Hitler sei in ein “Mysterium des deutschen Ordens EINGEWEIHT / initiiiert” gewesen – was selbstverständlich BLANKER UNSINN ist. Klammer zu!

Nach dem zweiten Weltkrieg hatte der Ordo Teutonicus grosse Schwierigkeiten, weil seine ehemaligen Besitzungen plötzlich teilweise in KOMMUNISTISCHEN Ländern lagen, welche bestenfalls “gleichgültige Neutralität” gegenüber den Religionen hatten, falls sie nicht offene Brutalverfolgung vorzogen.

Nach 1990 finden wir also “plötzlich” den Deutschen Orden wieder in OPAVA/Tschechien, wo die SCHWESTERNSCHAFT des Ordens ein Musik-Konservatorium betreibt, welches eine erstaunliche Ausstrahlungskraft entwickelte. Ausserhalb Osteuropas ist aber aktuell weniger bekannt, daß man dort ein SEHR LEBENDIGES, SEHR ERSTAUNLICHES und grenzüberschreitendes MUSIKLEBEN hat mit geradezu SAGENHAFTEN CHÖREN und FESTIVALS zum Beispiel – welche sich auch nicht weiter an den aktuellen politischen Problemen allzusehr stören.

Torun/Poland: Deutschherren-Burg mit Dansker

 

Ich präsentiere das Deutschordenskonservatorium in Opava also erstens wegen seiner QUALITÄTEN. Es muß hoffentlich nicht betont werden, daß ich persönliche Beziehungen zu Osteuropa habe und auch zum Hoch- und Deutschmeisterverein für das Jägerbatallion 1 des  Österreichischen Bundesheeres in Wien. Ausserdem habe ich hier in der Gegend von Neuss/Düsseldorf bei den griechisch-katholischen Ukrainern einen Deutschorden-Diakon getroffen… und in Düsseldorf-Heerdt, Sankt Antonius, einen Priester-Familiaren des OT der Ballei an Rhein und Ruhr. Ebensowenig braucht  betont zu werden, daß solche persönlichen Beziehungen selten “rundum problemfrei” sein können, denn was die GESCHICHTE des 20. Jahrhunderts in ZWEI Weltkriegen an TRAGÖDIEN angerichtet hat unter Menschen und Völkern, die VIELE JAHRHUNDERTE ein gemeinsames LEBEN und eine GEMEINSAME GESCHICHTE hatten, ist BIS HEUTE unbeschreiblich schlimm und traurig!

 

Torun/Poalnd: Deutschherren-Burg mit Blick auf Kirche Apostel Jakobus

Und damit sind wir auch schon bei den SACHINFORMATIONEN, welche jemand braucht, der sich für AKTIVES SPONSORING / Unterstüzung interessieren mag.

homepage des Musik-Konservatoriums  in deutscher Sprache, ziemlich kurz  http://www.konzervator.cz/kirchliches-konservatorium-opava.php?PHPSESSID=1afb8b4630b5c27899cf11d15f0d7d66

homepage  des Musik-Konservatoriums in tschechischer Sprache (sehr viel ausführlicher) http://www.konzervator.cz/?PHPSESSID=1afb8b4630b5c27899cf11d15f0d7d66

homepage  des Musik-Konservatoriums in polnischer Sprache, ziemlich kurz  http://www.konzervator.cz/koscielne-konserwatorium-opava.php

email zur ökonomischen Direktionsabteilung des Musik-Konservatoriums  –
ekonomka@konzervator.cz – Ing. Anna Koníková (ekonomka školy)

Církevní konzervatoř Opava
Beethovenova 1
746 01 Opava

Mobil (sekretariát): +420 731 625 797
Mobil (ekonomka školy): +420 731 404 448

Deutscher Orden in Tschechien und Slowakei – homepage auf Deutsch http://www.deutscher-orden.at/site/orden/bruederundschwestern/provinzen/article/63.html

Kloster der Schwestern des Deutschen Ordens in Opava

Klášter Milosrdných sester Panny Marie Jeruzalémské

Beethovenova ul. c.1
CZ-746 01 Opava (Troppau)

Tel.: +420 (0)553 71 02 13
Fax: +420 (0)553 62 38 87
URL: http://www.nemeckyrad.cz/    (auf tschechisch)

—xxxxx—

Bildungsaktivitäten der Schwestern des Deutschen Ordens in der tschechischen und slowakischen Ballei, einschliesslich Musikkonservatorium homepage, tschechisch http://www.nemeckyrad.cz/index.php/aktivity-radu-v-cr

—-xxxxx—-

SPENDENMÖGLICHKEIT die Web-Page der deutschen Brüderprovinz mit PAYPAL-Button und PAYPAL-Spendenquittung (bitte mit Angabe des Verwendungszwecks “Schwesternschaft OT Konservatorium Opava” http://www.deutscher-orden.de/spenden.php

—xxxxx—-

Abschliessend habe ich darauf hinzuweisen, daß der Deutsche Orden / Ordo Teutonicus sich verschiedentlich verwahrt hat gegen eine “nicht-autorisierte Verwendung” seiner staatsoffiziellen Embleme – und einer von mehreren der GRÜNDE dafür ist, daß man in ebay auf Internetshops stösst, welche “äusserlich Deutschordens-Produkte” anbieten, welche aber “innerlich” dem Neo-NAZI-Sektor nahestehen. Ich wiederhole also noch einmal: Der Deutsche Orden ist 1938 von Hitler verboten, aufgelöst, beraubt und verfolgt worden, so daß man unmittelbar den alten Volksspurch versteht: “Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schlachter selber!”

—-xxxx—-

Ich wiederstehe TAPFER der Versuchung, hier zuviele Bilder und Photos einzufügen, damit nämlich die SACHE –  Unterstützung des Deutschherren-Konservatoriums in Opava/Tschechien –  im Vordergrund bleibt.

Buike Science And Music

Aufrufe: 62